Klink für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Häufigkeit von Spalterkrankungen

lippenspalten03 Die Häufigkeit des Auftretens von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten in Europa beträgt etwa 1 zu 500 Geburten. Spaltbildungen im Kiefer- und Gesichtsbereich gehören damit zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen. In der Mehrzahl betreffen sie Jungen und kommen linksseitig vor. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ist größer, wenn bereits andere Familienmitglieder eine entsprechende Spalterkrankung aufweisen.

Häufigkeit des Auftretens einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte

Eltern ohne Spalterkrankung
Auftreten einer LKG-Spalte
ein Kind mit Spalterkrankung
4 - 5 %
zwei Kinder mit Spalterkrankung
9 %
ein Elternteil mit Spalterkrankung  Auftreten einer LKG-Spalte
keine Kinder mit Spalterkrankung
4 - 5 %
ein Kind mit Spalterkrankung
13 - 14 %
Verwandte 2. Grades betroffen
< 1 %
Verwandte 3. Grades betroffen
< 0,5 %

Isolierte Gaumenspalten besitzen eine geringere Häufigkeit (1:1500) und betreffen vor allem Mädchen. Auch hier besteht ein erhöhtes Wiederholungsrisiko, wenn bereits ein Elternteil oder ein Kind der Familie eine solche Fehlbildung aufweist.

Häufigkeit des Auftretens einer isolierten Gaumenspalte

Verwandtschaftsgrad zum Betroffenen Auftreten einer Gaumenspalte
Geschwister
2 %
eigene Nachkommen
6 %
ein Elternteil und 1 Kind betroffen
15 %
Verwandte 2. Grades
< 1 %
Verwandte 3. Grades
< 0,5 %
 
Letzte Änderung: 28.04.2014, 15:00 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klink für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie