Klink für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Arbeitsgruppe : Bildverarbeitung - Biomechanik

Biomechanik der Mittelgesichtsdistraktion

Bei größeren Kieferfehllagen hat sich die Distraktionsosteogenese als Verfahren der Wahl etabliert. Im Bereich des Mittelgesichts bestehen aber noch viele ungelöste Fragen zur Durchführung dieses innovativen Verfahrens.

An der Leipziger Klinik für MKG-Chirurgie wurde deshalb mit der Fa. Martin Medizintechnik ein Verankerungssystem entwickelt, das eine bessere Kontrolle der Verlagerungsrichtung ermöglicht und unerwünschte Nebenwirkungen verringert (Leipzig Retention Plate ©)

schwerpunkte01

schwerpunkte02
Modulares Retentionssystem zur Mittelgesichtsdistraktion
(Leipzig Retention Plate ©, Fa. Martin Medizintechnik, Tuttlingen)

Leipziger Platte am
Stereolithographiemodell
(Biomodell eines realen Patienten)

 
dysgnathie_14 dysgnathie_15 dysgnathie_16 dysgnathie_17
Ausgangssituation:
Patient mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte mit ausgeprägter Mittelgesichtsrücklage.

Zwei Jahre nach der Behandlung:
Stabiles Ergebnis mit harmonischem Gesichtsaufbau.

Zur genauen Untersuchung biomechanischer Fragestellungen erfolgen seit vier Jahren umfangreiche Studien mit Dehnungsmeßstreifen. Diese ermöglichen, den Behandlungsablauf individuell zu optimieren und mögliche Problempunkte frühzeitig zu erkennen.

schwerpunkte03 schwerpunkte04
Typisches Kraft-Zeit-Diagramm während der Mittelgesichtsdistraktion. Konstante Zunahme der Kräfte bis zum Ende der aktiven Distraktion, in der Retentionsphase kontinuierliche Abnahme.

Selbst entwickelte Analysewerkzeuge erlauben die genaue Untersuchung aller Phasen der Distraktion.
schwerpunkte05 schwerpunkte06
Zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Kräfte wurde mit der Fa. Amiko eine miniturisierter Datenlogger entwickelt, der die Kräfte über den gesamten Zeitraum protokolliert. Darstellung der Rotationszentren für Oberkiefer und Jochbein bei einer Mittelgesichtsdistraktion

Die Analyse der Verlagerungsvektoren ermöglicht erstmals die Untersuchung des Zusammenhangs von Kraftansatzpunkt und sich daraus ergebender Kiefer- bzw. Schädelknochenbewegung.

 
Letzte Änderung: 28.07.2011, 16:31 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klink für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie